Trickschule für den Hund

B.Z. Tricks für Hunde
 
 

 

Artikel in der B.Z. über das Erlernen von Tricks bei Hunden

Die Wiedergabe des kompletten B.Z. Artikels ist an dieser Stelle nicht wichtig. Die Aussage jedoch schon. Beschäftigen Sie Ihren Hund! Dabei kommt es nicht darauf an, was der Hund lernt, sondern DASS er etwas lernt. Natürlich ist das von Hund zu Hund verschieden. Die einen sind lernwilliger und schneller in der Auffassungsgabe, andere sind eher lernfaul und langsam im Verstehen, ganz wie bei uns Menschen....  Auch die physischen Voraussetzungen sind entscheidend. Natürlich bringt man einem kurzbeinigen oder einem sehr schweren Hund nicht bei, über und auf Dinge zu springen. Beispielsweise auf den eigenen Rücken, wie im Zeitungsartikel dargestellt.

Die Tricks sollten an die körperlichen Möglichkeiten des Hundes angepasst sein. Was das Verweisen in eine Richtung und körpersprachliche Signale angeht, hat man mit einem Border Collie sicher schneller Erfolge, als mit einem Papillon. Machen Sie es ihrem Hund nicht unnötig schwer. Er soll dabei ja Spaß haben. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass es nicht um die schnelle Perfektionierung des zu Erlernenden geht, sondern um den Prozess. Lerneinheiten kurz halten, mit Erfolgserlebnissen beenden, den Hund motivieren und ihm das Gefühl geben, dass er etwas erreicht hat. Ob das Ziel nun an einem Tag oder in drei Wochen erreicht wird, ist egal. Es geht um die Auslastung des kleinen Hundehirns und nicht um den Ehrgeiz des Besitzers. Sonst hat man schnell Hunde, die durch den Druck den Spaß am Lernen und Ausprobieren verlieren und sich Lernsituationen zu entziehen versuchen oder vor lauter Aufregung gar nicht mehr denken können. Das passiert übrigens auch, wenn die Futtermotivation zu hoch ist. Die getrocknete Lunge also nur bei wählerischen und schwer motivierbaren Hunden auspacken.....

Ideen bezüglich Tricks kann man sich tatsächlich reichlich aus dem Internet holen. Oder gute Trickbücher kaufen, davon gibt es unzählige.

Eine Kundin brachte Ihrer Border Collie Hündin bei, den Müll im Park aufzusammeln und in die Tonnen zu schmeißen. Mit entsprechendem Kommando, so dass man die Beschaffenheit des Mülls noch in Ruhe überprüfen kann. Zu Hause kann man dem Hund, neben den üblichen Kunstsückchen z.B. beibringen, die Tür hinter sich zu schließen. Es darf durchaus auch mal sinnvoll sein. Beachten Sie dabei, dass bestimmte Handlungen eine Kette einzelner Tricks sind. Demnach muss der Hund erst einige einzelne Dinge beherrschen, bis man sie zu einem reibungslosen Ablauf zusammenfügen kann.

Der Kreativität sind wirklich keine Grenzen gesetzt. Und unsere meist unterforderten Hunde haben eine Kleinigkeit zu tun.

 
 
Posted on September 27, 2010 and filed under Hundetraining.